Robinsonade auf dem Orthkatensee Wochenende, 7. Oktober

Bilder von Alexandra,  Stephan und Peer 

Optitraining am Mittwoch, den 6. September 2017

 

Viel Wind - 5- 7 Bft.

Annabelle, Björns Schwester, hat dankenswerterweise für ihren Bruder das Training übernommen. Heute war Trockentraining angesagt.

Wie stelle ich beim Wenden meine Füße, wo bleibt der Popo, wie komme ich elegant unter dem Baum durch und wie wird die Pinne geführt? wurde von allen geübt.

Danach Knotenknüpfen im Vereinshaus.

Für die nächste Woche hoffen wir auf besseres Segelwetter und eine ebenso zahlreiche Beteiligung.

Optitraining am Mittwoch, den 21. Juni 2017

Kaiserwetter!

 

2-3 Bft. Sonne, 24° Celsius und die Elbe mit Badetemperatur.

Taeo, der Enkel von Heinz und Renate wartete schon seit morgens um 09:00 Uhr auf die Optikinder.

Das Trainerteam, Björn, Uwe und Jürgen hatte ordentlich zu coachen. Heute wurde Kreuzen geübt. Dazu gehört naturgemäß das Beherrschen von  Wenden. Anfangs drehten die Anfänger noch Vollkreise, weil sie vergaßen das Ruder nach dem Manöver wieder mittschiffs zu nehmen und den besten Winkel zum Wind zu suchen. Ob Steuern mit Pinnenausleger oder ohne besser sei, wurde von den beobachtenden Erwachsenen ausgiebig diskutiert. Am Ende des Trainings beherrschten alle Kinder sicher das Manöver. Die Jüngeren slippten "Werner" ab und unter Jürgens Anleitung kamen auch sie zum Segeln. Natürlich wurde auch wieder ausgiebig gebadet.

 

Die ganz Kleinen vergnügten sich mit Baden, spielen usw. Und Taeo freut sich schon auf nächste Woche, weil seine neuen Freundinnen und Freunde nächste Woche wieder an den Köhlfleet kommen.

Trainingstermine Optitraining

Mittwoch, 6. September 2017

Ab 15:30 Uhr Abslippen, Beginn 16:00 Uhr

Opti- und Robinsontraining

Mittwoch, 13. September 2017

Ab 15:30 Uhr Abslippen, Beginn 16:00 Uhr

Opti- und Robinsontraining

Mittwoch, 20. September 2017

Ab 15:30 Uhr Abslippen, Beginn 16:00 Uhr

Opti- und Robinsontraining

Mittwoch, 27. September 2017

Ab 15:30 Uhr Abslippen, Beginn 16:00 Uhr

Opti- und Robinsontraining

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Ab 15:30 Uhr Abslippen, Beginn 16:00 Uhr 

Opti- und Robinsontraining

 

Windiges Optitraining am 31. Mai

Plitsch- Platsch und Elbblitz werden getauft
Plitsch- Platsch und Elbblitz werden getauft

Die Optiflotte wächst. Lea hat Peers und ihren neuen Opti auf den Namen "Elbblitz" getauft. Auch der neue Vereinsopti "Plitsch Platsch", den Uwe Angerer günstig für uns erworben hat, wurde feierlich in Dienst gestellt. Viel Wind forderte die erfahrenen Segler heraus. Jürgen Angerer steuerte den Robinson "Werner" gekonnt über den Köhlfleet und konnte sich auf die routinierte Segelführung seiner Crew verlassen. Wir hoffen auf etwas weniger Wind am 7. Juni, hoffentlich auf ebenso sonniges Wetter und erneut rege Beteiligung.

 

Liebe Eltern, beachtet bitte die Einladung des kommissarischen 1. Vorsitzenden Bernd Buchholz, die ihr auch als E- Mail erhalten habt:

 

Sommerliches Optitraining am 17. Mai

Bestes Wetter zum Optitraining am 17. Mai. 26 Grad und Sonnenschein bei angenehmen Windbedingungen. 

Alle helfen, "Elektra" zu Wasser zu bringen. Kurz darauf folgen die Optis und das Training beginnt. Kleine Pausen werden genutzt um sich an Hotdogs und Waffeln zu stärken. Den Abschluss mit unbedingt notwendiger Abkühlung bildet gemeinsames Baden am Slipp.

 

 

Training am 26. April 2017

Das Wetter war schön! Moderate Winde. Ein verspäteter Beginn wegen Stau nach Sperrung zweier Elbtunnelröhren.

Nächstes Training am Mittwoch, den 10. Mai. Pünktlicher Beginn und pünktliches Ende wegen Monatsversammlung. Gesonderte Einladung folgt.

Ostermontag - Volles Programm: Ostereiersuchen, Basteln, Wasserbomben, Boote auftakeln, Segeln, Hot Dogs, Waffeln und die unfreiwillige Eröffnung der Badesaison

In der 6er Bö gekentert
In der 6er Bö gekentert

Nach vorübergehendem Sonnenschein ging pünktlich zum Ostereiersuchen ein Hagelschauer nieder. Wohl auch deshalb beschleunigte sich der schnelle Sammelerfolg. Alle Verstecke waren im Nu gefunden. Während die Kinder sich sodann über das Gelände und zum Basteln im Vereinshaus einfanden, holten die Erwachsenen die Optis aus dem Optilager und coachten die Kinder beim Auftakeln. Nach Abwägen, ob Segeln oder nicht, wurde "Elektra" ins Wasser geschoben, gefolgt von Robinson "Hägar" und den Optis "Fritz" und "hans k."

Nebenbei vergnügten sich Groß und Klein beim Wasserbombenschießen.

Inzwischen hatte sich die Sonne wieder hervorgewagt. Allerdings nicht für lange, denn schnell briste es auf und es schien eine gute Idee zu sein, die Segelei zu beenden. Kaum gedacht passierte es: Kurz vor Erreichen des Schlengels fahren Jonas und Lasse eine Halse und waren sich möglicherweise zu zweit im Weg, jedenfalls wurde das Segel nicht schnell genug gefiert. Das Kentertraining machte sich fast bezahlt, beide hielten sich eisern an "hans k." fest und wurden schnell von Björn und Tjorven auf "Elektra" abgeborgen und zum Aufwärmen an Land gesetzt. Danach wurde "hans k." so gut es ging leergeöst und in Sicherheit gebracht. Währenddessen versuchte "Hägar" segelnder Weise den Slipp zu erreichen, musste diesen Anlauf nach Drift Richtung Böschung mehrfach wiederholen. Am Ende klappt das Anlegemanöver trotz kräftiger Böen am Schlengel. Hier wurde "Hägar" abgetakelt und mit ein paar Paddelschlägen Richtung Slipp manövriert. Am Ende standen die Optis und der Robinson wieder wohlbehalten in der Halle. Etwas Arbeit bleibt: Beim Segeln auf "Fritz" ist Joshua der Block herausgebrochen. Das ging zum Glück zwar ohne Kentern ab, aber nun muss am nächsten Wochenende der Block neu eingebaut werden.

Am Ende bleibt das Fazit einer ereignisreichen Saisoneröffnung der Optigruppe am Köhlfleet.

 

Weitere Fotos von Alexandra und Axel findet ihr hier klicken

 

Danke allen Helferinnen und Helfern !!!!!!!!

 

Optigruppe zum Jahresausklang - Kentertraining im VAF- Bad

Mit viel Spaß verbrachte unsere Optigruppe einen halben Ferientag im VAF- Bad mit Kentertraining, Turmspringen vom 1er und vom 3er oder einfach nur Baden. Gudrun, Jan und Kai waren unsere Wassertrainer. Die Optis hatten Gudrun und Klaus aus dem Winterlager geholt, aufgeladen und mitgebracht. Gestartet sind wir mit "Klamottenschwimmen" mit und ohne Schwimmweste. Danach Opti umschmeißen, wieder aufrichten, reinklettern - der Nächste bitte..., unter dem Segel inklusive Schwimmweste unterdurchtauchen und Optiwettrennen.

Hinterher gab es für Groß und Klein im Bistro Saalbach Essen à la carte oder für die große Mehrheit und Generationen übergreifend Pommes mit Mayo oder Ketchup.

 

 

Hier klicken für Fotos von Axel, Chiara und Joshua

Laternenfest mit Taufe des Trainings- und Sicherungsbootes "ELEKTRA"

Jungfernfahrt auf dem Köhlfleet- Bild anklicken für weitere Fotos
Jungfernfahrt auf dem Köhlfleet- Bild anklicken für weitere Fotos

Den ganzen Vormittag nieselte es so vor sich hin, war kühl und ungemütlich. Aber als die Optikinder zur Taufe ihres neuen Trainings- und Sicherungsbootes am Köhlfleet eintrafen, kam wie so häufig die Sonne heraus. Viele ESV´er folgten ebenfalls der Einladung und waren zum Laternenfest erschienen. Ein abwechslungsreiches Programm erwartete sie.

Tjorven taufte das Boot  in Anwesenheit von Volker Bredow, einem der beiden großzügigen Spender, der uns mit seinem Sohn Mika besuchte und die einen herzlichen Applaus erhielten. Axel erzählte von der indianischen Überlieferung zur Entstehung des Siebengestirns mit dem Stern "Elektra", dem Namen unseres RIBs - Rigid Inflatable Boat - ein Schlauchboot mit Festrumpf:

"Die Kiowa-Indianer nennen den Devils Tower Mateo Tepee (engl. Bear Lodge, dt. Heim des Grizzly-Bären). Ihrer Sage nach entstand Mateo Tepee, als ihre Vorfahren in dieser Gegend ein Dorf errichteten. Eines Tages spielten sieben kleine Indianermädchen in einiger Entfernung zum Dorf. Sie wurden von mehreren Bären entdeckt und sie rannten zurück Richtung Dorf. Die Bären jedoch waren schneller und erreichten die Mädchen weit noch vor dem rettenden Dorf. In ihrer Not kletterten die Mädchen auf einen kleinen Felsbrocken. Sie flehten den Stein an: "Fels, habe Mitleid mit uns, Fels rette uns". Der Fels erhörte die Mädchen und fing an in die Höhe zu wachsen. Die Bären sprangen den Felsen in ihrer Wut an, brachen riesige Felsbrocken aus ihm heraus und kratzten mit ihren Krallen tiefe Rillen und Spalten in den Felsen, jedoch konnten sie die Mädchen nicht erreichen. Der Fels wuchs und wuchs bis in den Himmel hinein. Die Mädchen sind noch immer im Himmel, als sieben kleine Sterne am Firmament: die Plejaden." (Quelle: Wikipedia)

So soll unsere "Elektra" hauptsächlich als Trainings- und Begleitboot fungieren, aber auch zur Rettung kann sie beitragen.

Dafür bedanken wir uns bei den Firmen Bredow Gesellschaft für Elektrotechnik und Siegfried Nass GmbH und den Einzelspendern aus den Reihen der Elb- Segler- Vereinigung.

Im Dunkelwerden sangen Groß und Klein mit Werners musikalischer Unterstützung Laternenlieder. Bereits zum dritten Mal machten wir einen kleinen Laternenumzug über das Gelände. Danach wurde endlich das bayrische Buffet eröffnet und die knappen Brez´n nebst Weißwurst, Leberkäse und Sauerkraut waren im Nu verputzt. Brez´n gibt es beim nächsten Mal mindestens doppelt so viele.

Ein kleines Abschiedslied präsentierten uns spontan und überraschend Mathis, Felix und David. So schön haben sie gesungen, das Publikum war hin und weg und sie bekamen  kräftigen Applaus.

Am Ende war die Essen- und Spendendose gut gefüllt und die Optigruppe darf sich über den kleinen Überschuss freuen. Ebenfalls erhielten wir heute noch Barspenden in Höhe von 170 €,  weitere Spenden wurden avisiert. Vielen Dank dafür. Und natürlich ein Dankeschön an alle die ihr so zahlreich dabei gewesen seid und all denen, die geholfen haben ein schönes Fest zu gestalten!

Weitere Fotos: hier klicken

 

Näheres zur viertausend Jahre alten Himmelsscheibe, die Sonne, Mond und das Siebengestirn und ihren Stern Elektra zeigt und als rundes Symbol auf dem Bootsrumpf vor dem Namen zu sehen ist.

      

Dank großzügiger Spenden- Trainings- und Sicherung und Trainerboot RIB bestellt

SunMarine Alu- RIB, 4,50 m mit 25 PS Suzuki- Außenborder von Kai Schumann, Wedel
SunMarine Alu- RIB, 4,50 m mit 25 PS Suzuki- Außenborder von Kai Schumann, Wedel

Die Firmen Bredow Gesellschaft für Elektrotechnik und Siegfried Nass GmbH haben es mit großzügigen Spenden ermöglicht, dass wir ein Trainings- und Sicherungs- RIB für die Optigruppe erwerben konnten. Ein Riesen- Dankeschön von allen großen und kleinen Elbseglern!

Weitere Förderung bei der Hamburger Seglerjugend, um die Deckungslücke bei der Anschaffung zu schließen, ist beantragt. Der Verein gibt in ähnlicher Höhe wie die Sponsoren seinen Anteil. Um das Vereinskonto nicht überzustrapazieren, für einen vernünftigen Trailer und weitere Ausrüstung reichen die Spenden nicht ganz.

Wir bitten die Eltern unserer Optikinder und unsere Vereinskameraden um weitere Spenden, um das Training am Köhlfleet und weitere Aktivitäten sicher durchführen zu können.

Überweisungen mit dem Verwendungszweck "Optigruppe", egal ob klein, ob etwas großzügiger, sind nicht nur gern gesehen, sondern werden in jedem Fall  benötigt. Selbstverständlich gibt es auch eine Spendenquittung.

Vielen Dank den vielen Eltern unserer Optikinder und allen Vereinsmitgliedern, die bereits gespendet haben!

 

 

 

 

ESV- Spendenkonto:

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE 64 2005 0550 1373 1230 23  

BIC: HASPDEHHXXX

 

 

Jüngsten- und Sportbootführerschein

Den langen Winter sinnvoll nutzen durch die Erlangung des Jüngsten- oder Sportbootführerscheins. Die Schulungstermine planen wir zeitlich möglichst parallel, voraussichtlich 14-tägig mittwochs später Nachmittag. Weitere Interessenten melden sich gerne hier

 

DSV- Jüngstenschein

 

Ist der Befähigungsnachweis zum Führen von altersgerechten Segelbooten unter fachkundiger Aufsicht und unter den vorgeschriebenen räumlichen und zeitlichen Grenzen sowie zur Teilnahme an Regatten, welche für Jüngstensegelscheininhaber ausgeschrieben sind.

Zulassungsvoraussetzungen:

– Vollendung des siebenten Lebensjahres und bis zur Vollendung des vierzehnten Lebensjahres,

– Zustimmung der gesetzlichen Vertreter,

– Deutsches Jugendschwimmabzeichen in Bronze,  beziehungsweise 15 Minuten Dauerschwimmen  im schwimmtiefen Wasser.

Soweit Sportgesundheitspässe aufgrund landesrechtlicher Bestimmungen erteilt werden, kann die Zulassung von der Vorlage eines Sportgesundheitspasses abhängig gemacht werden.

Gültigkeitsdauer:

Der Jüngstensegelschein wird mit Vollendung des siebzehnten Lebensjahres ungültig.

Die theoretische Prüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung.

Es müssen ausreichende Kenntnisse in den folgenden Bereichen nachgewiesen werden:

 

 

 

– Behandlung der Segel,

– Knoten,

– einfacher Takling

– Pflege eines Segelbootes im Sommer- und Winterlager

– Kenntnis der Verkehrsvorschriften des örtlichen Jüngstenreviers

– Grundkenntnisse der Wettsegelbestimmungen beziehungsweise des Verhaltens gegenüber Fahrzeugen in einer Regatta.

– Kenntnisse der vom Verein oder von der Schule festgelegten Segelordnung, Grundkenntnisse der Yachtgebräuche.

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Es sind verschiedene Manöver (u. a. das Rettungsmanöver) und Knoten vorzuführen.

Die Prüfung zum Jüngstensegelschein wird durch die Prüfungskommission eines Vereines oder von einer DSV-anerkannten Segelschule nach den Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsinhalten der DSV-Jüngstensegelscheinvorschrift abgenommen.

Vom Winde verweht...

... war unser letzter Trainingstermin. Kein Boot ging auf´s Wasser. Allerdings konnten wir die Zeit gut nutzen, damit alle Optis sauber und ordentlich ins Optiregal wandern konnten. Außerdem wurde der  Jugendcontainer zumindest so aufgeräumt, dass jetzt alles Zubehör übersichtlich verstaut wurde. Vielen Dank allen großen und kleinen fleißigen Helfern. Nun gehen nach den Plänen unseres Geländeobmannes die Robinsons an ihren Platz, je einer in Halle 1 und einer in Halle 2. Unser neuer Laser soll hochkant an der Wand in Halle 1 liegen, sobald die Party-Tische und -Bänke ihren Platz neben bzw. unter dem Kutter bzw. auf dem Dach der Winde gefunden haben.

Segelfreizeit in Warwisch 2016

Nudeln mit Tomatensauce "Warwisch". Das Rezept findet ihr unter Georgs Kombüse

Abschluss Optitraining 1. Halbjahr am Sonnabend, 16. Juli 2016

Wochenendtermine werden wir zukünftig meiden. Und dann griff bei einigen von denen, die kommen wollten, Fieber um sich. So waren es nur sieben Kinder: Immerhin, ein Robinson und drei Optis wurden bewegt. Uwe hat gecoacht, spielte Pirat und klaute beim Mann-über-Bord-Manöver den Rettungsring. Auch "Betty" war im Einsatz und wurde nicht nur von den Kindern, sondern auch von den Vätern über den Köhlfleet gesteuert. Zum Vernichten des Grillguts mussten wir uns Verstärkung vom SCOe holen. Am Ende waren alle satt und zufrieden.

 

Allen Kindern mit ihren Familien schöne Ferien ! 

Optitraining am 06. Juli 2016

Der Wind hat gewonnen. Statt Segeln Aufriggen und Knoten geübt. Einführung in die Vorfahrtregeln. Malen und Spielen.

Optitraining am 22. Juni 2016

Ein windiges Optitraining am 8. Juni 2016

Volles Haus am Köhlfleet. Aber viel Wind. - Personal Coach Björn kümmerte sich intensiv um drei mutige Optisegler. Das war anspruchsvolles Segeln und hat den dreien und Björn viel Spaß gemacht. Vor allem aber gezielt vermittelte Erkenntnisse, wie ein Opti bei mehr Wind gesteuert und getrimmt wird. Einer von den dreien ist beim Übersteigen vom Opti auf den Schlengel in einen Regenschauer geraten :-)

Der Robinson „Hägar“ war ebenfalls unterwegs und rauschte mit schäumender Bugwelle halbwinds über den Köhlfleet.  Jörn- Dirk befehligte die rauschende Fahrt up and down. Der Wind flößte allen Respekt ein. Danach skipperte Björn  mit "Hägar" und seiner Crew Richtung Süden, um das Aufkreuzen zu üben. Die nächsten Schläge mit weiteren volljährigen Skippern und geänderten Besatzungen wurden nach jeweils einem up and down wieder beendet, so sehr hatte es aufgebrist und das Vertrauen in unsere Robinsons muss noch ein wenig wachsen.

Umso mehr vergnügten sich die Kinder abwechselnd auf „Betty“, während andere den Reiz des Geländes nutzten, um sich entweder auf dem Spielplatz zu tummeln, in der Halle Versteck zu spielen oder um in einem an Land stehenden Opti vor sich hinzuträumen.

Ebenso fanden 60 Hot Dogs und 50 Waffeln ihre Abnehmer!

Das ganze letzte Jahr hatten wir nicht so viel Wind. Also hoffen wir für unser nächstes Training am 22. Juni auf moderatere Verhältnisse.

Optis getauft und Training am 25. Mai 2016

So viele Fahrräder waren noch nie da. Es war kaum noch Platz zum Abstellen an der Flutmauer. Nachdem auch "Delphin" den Namen angeklebt bekam konnte die Taufzeremonie starten. Nach einer kleinen Irritation bezüglich weiblicher Taufpatinnen konnten wir auch diese Hürde nehmen; es war immer ein Mädchen ganz dicht bei den Jungs, die ihren Opti selbst getauft haben. Das Selber-Taufen war ihnen sehr wichtig. Ruck- Zuck wurden alle Optis und die beiden Robinsons geslippt, und bei leichtem Südwestwind konnte das Training beginnen. Björn coachte aus dem Schlauchboot, war und einige kamen in den Genuss eines Individualtrainings durch Uwe. Marten begrüßten wir als neuen Teilnehmer, er segelte mit seinem Freund Matti. Klein und Groß waren zufrieden- so soll es sein!

Wir brauchen dringend ein eigenes Schlauchboot für das Training. Hat jemand eine Idee oder etwas Brauchbares an der Hand?

Diashow per Klick auf das erste Bild starten

Das erste Training am 4. Mai war vom Wetter begünstigt. Die Optis "Falki", "Balduin", "Lars", "Windspiel", "Delphin" und Robinson "Werner" wurden ins Wasser geschoben und fleißig gesegelt. Bernd mit seiner "Betty" stand als Begleitboot zur Verfügung und konnte nach der Kenterung von "Lars" rettend eingreifen und die beiden Mädels auffischen. Andreas vom SCOe und Eigner der Segelyacht "Rio" paddelte schnell mit dem Schlauchboot zum gekenterten Opti und barg ihn, weil "Betty" auch noch eine Leine in die Schraube geraten war. Da der Außenborder vom Schlauchboot streikte, stieg unser Trainer Björn auf "Werner" um. Aufregung genug für das erste Mal, aber trotz allem hat der Saisonauftakt allen großen Spaß gemacht

Winterarbeit an den Jugendbooten

Am 16. April wurde gemeinsam Winterarbeit an den Robinsons und Optis geleistet und Knoten geübt. Falki ging schon einmal testweise ins Wasser

Die Optiflotte wächst ...

Ostermontag, 28. März 2016- Wasserbomben und Ostereier

Am Ostermontag trafen wir uns in fröhlicher Runde. Segeln konnten wir leider noch nicht, Windböen bis Stärke 9 aus Süd bis Südwest machten uns einen Strich durch die Rechnung. Die Ostereier waren schnell gefunden und eingesammelt. Antonia, Mattis und Paul haben noch schnell unseren Robinson Werner lackiert. Malen mit Pinsel und Fingerfarben und Basteln stand auch auf dem Programm. Ohne Hot Dogs und Waffeln wäre es kein richtiges Treffen. Heute haben wir über 70 Würstchen und zwei große Schüsseln Waffelteig vernascht. Es waren zum Glück genügend Erwachsene beim Futtern dabei.

Dann kam die Wasserbombenschleuder zum Einsatz. Eine große Gaudi mit zwei unbeabsichtigten Volltreffern. Mattis traf eine Wasserbombe von achtern und eine andere Jost voll an den Kopf. Zum Glück ist ihm nichts Ernsthaftes passiert, der Schreck war dennoch groß und wurde mit ein paar Tränen und auf dem Schoß von Oma Baffi überwunden.

Fotos von Kati und Axel. Erstes Foto anklicken für eine Diashow mit bildschirmfüllenden Format.

Kentertraining im Dezember 2015

Nächstes Kentertraining: Mittwoch, den 28. Dezember 2016. Treffen um 11:00 Uhr. Trainingszeit von 11:30 - 13:30 Uhr.

Ort: VAF - Verein Aktive Freizeit e.V., Bertrand-Russell-Str. 4, 22761 Hamburg

Anmeldung hier

Mehr Fotos, rechtes Bild anklicken

Segelwochenende in Warwisch im August 2015

Fotos, Bild anklicken

Optitrainings am Köhlfleet

Ostern 2015 am Köhlfleet

Erfolgreiche Ostereiersuche...

Mehr Fotos: Bild anklicken

und zum ersten Mal Segeln. Ein ganz besonderer Ostermontag.

Mehr Fotos: Bild anklicken