Zeitraffervideo- 30 Tage auf einem Containerschiff

CMA CGM Vasco da Gama auf der Elbe
CMA CGM Vasco da Gama auf der Elbe

hier geht´s zum Video:

 

30 Days Timelapse at Sea


Einladung zum Ansegeln am 26. Mai 2018 - Beginn ab 14:30 Uhr mit Optiregatta

Die Optigruppe startet am Köhlfleet mit ihrer ersten Optiregatta um 14:30 Uhr

Kinderprogramm: Die kleineren Besucher können sich an Land vergnügen; wir sorgen für Beschäftigung

 

Umtrunk ab 15:30 Uhr im Verein. (HW St. Pauli 15:17 Uhr)

Danach Kaffee und Kuchen

 

Grillen ab 18:30 Uhr

Klönen und Tanz

Anmelden per e-Mail hier klicken


Optitraining am 2. Mai 2018

Gutes Wetter lockte wieder viele Kinder an den Köhlfleet. Übrigens: Überwiegend erfolgt die An- und Abreise per Fahrrad und Fähre.

Mit einer kleinen Verzögerung - wegen kurzem Slippbetrieb beim SCOe - ging es aufs Wasser. Der Wind aus Süd zunächst angenehm, 3-4 Bft. Zum Ende frischte der Wind dann ordentlich auf, nicht ganz nach dem Geschmack eines jeden. Einige Kinder zogen es daraufhin vor, vom Schlengel aus nur zuzusehen. Die anderen segelten routiniert ihre Manöver. Auf Nachfrage: Kaum jemand wollte sie ablösen. -

So kam es, dass trotz der großen Anzahl von Kindern zwei Optis ungenutzt blieben. 


Optitraining am 25. April 2018

Zum Glück war zum Nachmittag abflauender Wind angesagt. Bevor es dazu kam, wagten sich erstmalig auch Helena und Cosima trotz des böigen Windes mutig in die Optis und segelten mit den anderen die vorher besprochenen Manöver. Aller Anfang ist schwer, und so drehten sie den einen oder anderen Vollkreis unter Segeln. Glücklicherweise kippten sie nicht um. Zu weiterem  Anschauungsunterricht stiegen sie zu Mark auf "Elektra" um und erhielten beim Begleiten der Optiflotte jede Menge hilfreiche Tipps.  

Später wurde es fast flau - und sogar die Sonne kam durch. Es gab an diesem Mittwoch kein Gedrängel um freie Optis, womöglich war auch der windige Vormittag schuld, dass die Beteiligung gegenüber letzter Woche nicht ganz so groß war. Nächstes Training: Mittwoch, der 16. Mai 2018

Fotos von Chiara und Alex

Traumwetter beim zweiten Optitraining am 18. April 2018

Großer Andrang beim zweiten Optitraining in dieser noch jungen Saison. Als Fortsetzung zu den vergangenen Jahren herrschten am 18. April sommerliche Temperaturen, der Wind war schwach. Gut für Trimmübungen. 

Auf dem Trainingsplan stand Kreuzen.

Danke für die Fotos von Alex und Stephan. Bilder sind per Klick vergrößerbar


War nicht eben noch Sommer?

Danke Alex und Stephan für die Fotos 

Trainingsauftakt bei gar nicht mehr sommerlichem Wetter. Es war bedeckt und ein eisiger, böiger Nordost wehte. Umso unglücklicher, dass es gleich zwei Kenterungen von zwei Neulingen in unserer Gruppe gab.  Der erste entfernte sich auch noch vom Boot und unser Trainer, Mark, musste schnell handeln und ihn auffordern, zum Boot zurück zu schwimmen. 

Mark hat seine Sache sehr gut gemacht. Aber einige Jungs wissen scheinbar nicht, dass man sich bei einer Wende umsetzt... erst kenterte der eine, dann der andere, der ersteren wohl vorher ausgelacht hatte ... Egal, beide wurden erstmal in die Dusche verfrachtet und durften diese nicht eher verlassen, bis sie wieder richtig warm geworden sind.

Alle anderen kamen gut mit den schwierigen Windbedingungen zurecht. Toll, wie alle das Segeln trotz der Kälte durchgezogen haben, wenn schon die Erwachsenen nach dem Zugucken wieder ganz schnell zum Aufwärmen ins Clubhaus flüchteten. Heute wäre der Apfelpunsch gut gewesen.

Für die Eltern und wie schon in der Einladung zu diesem Training vermerkt: Wir empfehlen die Anschaffung eines Trockenanzugs.

Nächstes Training am Mittwoch, den 01. Mai 2018


Fröhlicher Saisonstart der Optigruppe am Ostermontag

Stehsegler auf dem Köhlfleet. Bild anklicken für weitere Fotos von Alex, Axel und Stephan
Stehsegler auf dem Köhlfleet. Bild anklicken für weitere Fotos von Alex, Axel und Stephan

Seit dem Start 2015 traf sich die Optigruppe bereits das vierte Mal am Köhlfleet. Das Wetter meinte es gut mit uns. Nach kalten regnerischen Ostertagen schien am Ostermontag endlich wieder die Sonne. Gut vorbereitet, dank vieler Helfer und Helferinnen, starteten wir mit dem Ostereiersuchen. Erst sollten die ganz Kleinen suchen dürfen. Ein Papa begleitete sie. Danach sollten aufsteigend nach Alter die Größeren folgen. So ganz funktionierte das nicht, weil sich einige unbemerkt davonstahlen und wir das Gros der Übrigen zu früh zum Suchen schickten. Das gab natürlich das eine oder andere Tränchen, weil die großen Lindt- Hasen mehrheitlich von Größeren eingesammelt wurden und die Kleineren keine Chance hatten. Mit ein wenig Überzeugungsarbeit wurden die großen Hasen auf alle verteilt.

Im Clubhaus wurde fleißig gebastelt, während draußen die Optis aufgeriggt und „Elektra“ zu Wasser gebracht wurden. Nach der Steuermannsbesprechung kamen auch die Optis in ihr Element. Eine leichte Brise und angenehme Temperaturen sorgten für entspanntes erstes Segeln. Hot Dogs und Waffeln waren wieder heiß begehrt, ebenso die Caprisonne. Leider sammeln wir am Ende des Tages immer wieder verwaiste halbgeleerte Tüten ein. Das muss nicht sein.

Eine kurze Diskussion, ob wir die Optis in die fast noch volle Halle schieben sollten, konnte argumentativ entkräftet werden. Die Segelkameraden, die in dieser Woche nur früh am Morgen slippen können, sollten nicht auch noch die Optis weiträumig aus der Halle und wieder zurück schieben müssen.

Alles in allem ein gelungener Start der Optigruppe in die neue Saison. Neue Gesichter sind dazugekommen und Finn und Mats sind nach einem Jahr Pause auch wieder dabei.

Das erste richtige Training ist am Mittwoch, den 11.04.2018. Offener Beginn um 16:00 Uhr. Bis 17:00 sollten die Optis abgeslippt sein und die Segler treffen sich in Segelklamotten zur Steuermannsbesprechung und starten mit dem Segeln.

Falls es sich noch nicht zu allen herumgesprochen haben. Björn gönnt sich eine kleine Auszeit zu einer Atlantiküberquerung mit der „Rode Zora von Amsterdam“ und wird vertreten von Mark Wilke, dem Freund seiner Schwester. Herzlich Willkommen. Wer Björn virtuell begleiten möchte guckt:

http://haas-altona.de/atlantik/


Junioren- Bundesliga am 23.9. und 24.9.2017 zu Gast am Köhlfleet


Aus "Ane" wird "Löwenzahn" - Namensgebung am Köhlfleet

Heck mit neuem Namen- Fotos: Kati
Heck mit neuem Namen- Fotos: Kati

Nach dem Totalschaden auf Grund einer Ramming auf der Elbe (siehe diese Seite weiter unten) war natürlich Ersatz erforderlich.

Kurzentschlossen wurden die einschlägigen Internetbörsen gegoogelt und es fand sich ein Schwesterschiff in der Dyvig. Nichts wie hin und inspizieren. "Ane" gefiel auf Anhieb. Die Maschine war nagelneu, die Navigationselektronik auf sehr viel besserem Stand als auf "Capella", der Pflege- und Allgemeinzustand auf gutem Niveau. Man wurde handelseinig, nicht ohne das Schiff vorher noch einmal zu kranen und einen guten Preis zu verhandeln.

Kaum in Besitz genommen wurde das Schiff nach Hamburg überführt und die Suche nach einem neuen Namen begann. Als der gefunden war, lud Matthias mit seiner Crew zur Namensgebung an den Köhlfleet. Leider war die Besucherzahl geringer als vorhergesagt, weil einige wegen des G20 Gipfels massive Verkehrseinschränkungen in der Innenstadt und den Zufahrtswegen zum Flughafen und bei Bussen und Bahnen befürchten mussten. Das tat der Feier keinen Abbruch.

Bei Sonnenschein und einem lauen Lüftchen taufte der kleine Max die Naver 29 auf den Namen "Löwenzahn". Der Name passt hervorragend zur gelben Rumpf- und Deckfarbe und erinnert an die gleichnamige Fernsehserie für Kinder.

Anschließend gab es im Schutz von Halle und Vereinshaus gekühlte Getränke, diverse leckere Salate und saftige Stücke vom Holzkohlengrill, die Jannik meisterhaft und unermüdlich auf den Punkt zubereitete.

Wir wünschen der "Löwenzahn" allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Übrigens, die erste Urlaubsreise geht auf Wunsch der drei Jungs nach London!


Ansegeln und Verabschiedung

Zur Verabschiedung von Horst und Antje und zum Ansegeln am 28. Mai versammelten sich viele Segelkameraden, sie reisten per Boot, Auto oder Fähre an. Die Halle war wieder einmal großartig geschmückt, vielen Dank dem Festausschuss. Zum offiziellen Teil ergriffen Bernd und Heinz das Wort, die Geschenke wurden überreicht und der Chor gab ein paar Stücke aus seinem Repertoire zum Besten. Danke an Rudi und Werner, die eigens einen auf den Anlass bezogenen Text auf die Melodie von "In Hamburg sagt man Tschüß" umgeschrieben haben. Dank offizieller Genehmigung konnten wir im Anschluss Luftballons mit kleinen Kärtchen mit vielen guten Wünschen für Horst und Antje steigen lassen, die ein schönes Bild gegen den blauen Himmel abgaben. Leckeres Spanferkel von Herbert und viele mitgebrachte Salate wurde aufgetischt, am Tresen gab es eine reiche Getränkeauswahl. 

Das warme Wetter ließ Klönschnack bis in die Nacht im Freien zu, später wurde zu fetziger Musik getanzt, auch wenn sich die Reihen am späteren Abend lichteten. 

Vielen Dank allen Helfern für ein rundum gelungenes Fest!


Erfolgreiches "Crowdfunding" für den Yachthafen Borsfleth

Bei unserem allseits beliebten Ausflugsziel stellt sich zu Saisonbeginn immer die Frage: Wurde gebaggert? Wichtig, denn elbab von Wedel aus sind wir immer so gegen Niedrigwasser vor Ort.

Wie in fast allen Häfen an der Unterelbe verschlicken diese immer schneller und immer stärker.

 

 

Es ist erreicht! Danke an alle, die dieses Ziel mit ihrer Spende

unterstützt haben! Hier der Link

"Dankeschöngedicht" vom SSVB

You´ll never walk alone .....

Es hat gereicht, wir haben´s geschafft

mit allen zusammen, vereinter Kraft.

Das hat die Elbe lang nicht gesehen,

dass so viele Menschen zusammen stehen

 

Dass die Vereine debattieren

und sich gemeinsam engagieren,

großzügig für das Baggern einbringen,

nur mit Euch allen konnt´ das gelingen.

 

Es gilt unser Dank, den Großen, den Kleinen,

den Sportbootfahrern und den Vereinen,

den Anonymen und den Bekannten,

den Städtern, der Bank und den Anverwandten,

 

Den Sängern, Borsflethern, der Feuerwehr

unseren Mitgliedern und vielen mehr.

„Crowd“, das sind viele!

sagt Ludger seit Tagen,

 

viele, die helfen, und etwas wagen.

Manch einer hat doch den Kopf geschüttelt,

so eine Summe, da wird doch getüddelt

Wie soll das gehen in so kurzen Wochen?

 

Und wurde das ordentlich besprochen?

Oh ja, natürlich und viele Bedenken,

die in der Nacht noch die Köpfe verrenken.

Ludger war häufig auf Tournee,

 

„Crowd“, das sind viele! das Plädoyer.

Es hat gereicht, wir haben´s geschafft,

der Bagger legt los mit ganzer Kraft.

Schön, dass bald alle den Hafen anlaufen,

ohne vorher bei Neptun ein Ticket zu kaufen.

 

Und im Sommer mit Motor oder mit Segeln,

tidenfrei über die Barre kegeln.

Wir grüßen bis dahin mit Juhay

Von unserer schönen Kohlrabibay.

Barbara Reisemann, SSVB


Unglück schläft nicht

Vermutlich Totalschaden, Bug eingedrückt und die Rumpf- Deck- Verbindung aufgerissen
Vermutlich Totalschaden, Bug eingedrückt und die Rumpf- Deck- Verbindung aufgerissen

Einen Moment (nicht) aufgepasst und "Capella" kollidiert mit einem Motorboot. Trotz regelmäßigem Ausguck blieb wohl doch ein toter Winkel hinter der Genua und schon krachte es.

"Capella" hat vermutlich einen Totalschaden erlitten und ist nicht mehr mit vernünftigem Aufwand reparabel.

 

 Wir wünschen der Mannschaft, dass sie den Schrecken schnell verarbeitet und die Kaskoversicherung ausreichend ist und auch das macht, wofür sie abgeschlossen wurde.

 

Ein gutes hat auch dieser Schrecken. Tjark und Bjane haben den Zugvogel entdeckt, haben die Winterarbeit an "Salax Taberna" bereits kurz entschlossen erledigt und schon den ersten Trainingsschlag unter Anleitung ihres Vaters auf dem Köhlfleet absolviert.

 

Die Jugendgruppe und der Vorstand freuen sich, dass der Zugvogel wieder in Fahrt ist und wünschen euch gute Fahrt und allzeit.......


Absegeln mit Geschwaderfahrt, Taufen von "Cara Mia" und "Windspiel" und das Hallenfest

Am Freitag Aufbau und Kochen der ersten Runde von insgesamt 30 kg Kartoffeln. Am Sonnabend traf sich der Großteil der Teilnehmer zum Absegeln in Wedel zu einem kleinen Umtrunk, bevor alle noch elbab starteten und mit auflaufend Wasser so nach und nach am Köhlfleet eintrafen. In Finkenwerder erfolgte währenddessen die Anlieferung des Essens, und die letzten Vorbereitungen für Feier und Taufen wurden getroffen. Die Helfer hatten die Riesenmenge Kartoffeln gepellt, Teller und Besteck wurden bereitgestellt. Die Tische waren am Vorabend bereits aufgestellt und dekoriert worden. Nach dem Eintreffen der Segler und vielen Gäste gab es in der Halle Kaffee und Kuchen, in den Pfannen brutzelten die ersten Ladungen Bratkartoffeln. Kurz nach 17 Uhr wurden die beiden Schiffe getauft. 

Schon bald wurde klar, es sind viel viel mehr Menschen gekommen als erwartet! Roastbeef und Matjes gingen weg wie nix. Die Bar versorgten die großen und die kleineren Kinder besser als jeder professionelle Service. Danke, dass ihr alle da ward, danke an die vielen Helfer, ohne die eine solche Feier niemals hätte stattfinden können!

 

Die große Fotosammlung findet ihr hier


Katerbummel am Neujahrstag


Herbstfest, Laternenfest mit Taufe unseres neuen Schlauchbootes

Bilder von 2014- Foto anklicken
Bilder von 2014- Foto anklicken

Das Fest im Herbst fand seinen Anfang als unser Verein im Jahre 2011 auf "Verordnung" von HPA eine gefällte Hecke durch drei einheimische Bäume ersetzen musste. Im Jahr darauf hatte das Clubhaus 60ten Geburtstag. Ein Jahr später feierten wir den 90ten Geburtstag des Vereins.

Vor zwei Jahren legten wir mit dem Laternenfest für die Kinder, Enkel, Nichten, Neffen unseres Vereins den Grundstein unserer heutigen Jugendgruppe. Zu den eigenen Vereinskindern kamen viele Freunde und Nachbarskinder dazu. Ostern waren alle wieder dabei- und bei schönem Wetter ging es gleich aufs Wasser. Ein zweiter Robinson wurde gespendet und in Betrieb genommen und die ersten Kinder bekamen eigene Optis. Immer mehr Boote segelten an den Trainingstagen über den Köhlfleet und die kleineren Kinder wuselten über das Gelände .

Nun haben wir endlich ein Trainings- und Sicherungsboot. Auf der Taufe von "Tajuk" war auch Utes Chef vor Ort. Ihm hat die Atmosphäre bei uns so gut gefallen, dass er schnell überzeugt war, mit seinem Geschäftsfreund zusammen deren jährliche Spende für gute Zwecke in diesem Jahr der Elb- Segler- Vereinigung und deren Jugendgruppe zukommen zu lassen.

Dafür bedanken wir uns bei der Firma Bredow Gesellschaft für Elektrotechnik und Siegfried Nass GmbH und wünschen uns zusammen eine schöne Taufe und ein schönes Fest.

Nach dem Eintreffen erwartet euch ein Begrüßungssekt, Sherry, gern auch Glühwein und Apfelpunsch.

Gegen 15: 30 Uhr Taufe unseres neuen Sicherungsbootes

Danach - Probefahrten, Klönschnack, Kaffeetrinken, Waffeln und Kuchen.

Gegen 17:00 Uhr gemeinsames Singen mit den Kindern und dem Chor. Laternelaufen. Danach gibt es Leberkäse, Weißwürste, Brez´n, Obatzda und Sauerkraut. Für die Kinder Würstchen und Hotdogs, so lange der Vorrat reicht.

Wie immer treffen wir uns im Clubhaus. Danach Kaffee und Kuchen - wenn ihr welchen mitbringt.....



"TAJUK" ist getauft!

Bestes Wetter, beste Stimmung. Vielen Dank für die Einladung: Am 7. Mai haben wir gemeinsam euer neues Schiff getauft. Wir wünschen alles Gute, allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!

Ein besonderes Highlight war natürlich Lennart mit seinem Schlauchboot. Da fiel gewissermaßen das Optitraining ins Wasser, denn gegen so ein tolles Teil kann weder ein Opti noch ein Robinson "anstinken"!

Die Bilder, wie Ihr das kennt, per Klick vergrößern.


Ansegeln, Sommerfest, Köhlfleetcup und 10 Jahre "Möwe von Köhlfleet"

Erstes Bild für Diashow anklicken

Wunderbares Sommerwetter, knapp 40 Schiffe am Schlengel und viele mobile Besucher konnten ein entspanntes und abwechslungsreiches Ansegeln genießen.

Ein Höhepunkt waren die Regatten auf den Robinson- Jollen der ESV um den "Köhlfleetcup", der durch den Sieg von Jan Werbers Crew für die nächsten beiden Jahre wieder seinen Platz beim SCOe gefunden hat. Zweitplatziert war Petrus mit seiner Mannschaft.

Leckeres Essen wurde wieder von Herbert, dem Schlachter unseres Vertrauens geliefert. Gut 10 Stunden garte der Braten im Kessel und zart und lecker landete er scheibchenweise und begleitet von Salaten auf unseren Tellern.

Die mehrheitlich anwesenden Kutterrussinen eröffneten schon am Morgen die Badesaison und der eine oder andere wurde am Nachmittag noch geteicht.

Die Jüngeren erfreuten sich an neuen Weitenrekorden mit der Wasserbombenschleuder und hatten am Ende mehr als 200 Wasserbomben verschossen. Entsprechend durchnässt waren sie auch. 

WS20 "Amerikahöft" kam zu Besuch und lag als "Open Ship" zur Besichtigung bereit. Hauptsächlich die Kinder schauten, begleitet von den kundigen Erklärungen der Besatzung, in alle Ecken und Winkel. Im Maschinenraum war es richtig heiß. Dankeschön an Frau Kölling vom WSPK 1, die alles organisiert hat und an ihre wachhabenden Kollegen auf der "Amerikahöft", die den jugendlichen Ansturm souverän bewältigten.

Auch das gemeinsame Singen fand großen Anklang. Die Altjunioren vom SCOe forderten Zugaben und waren kaum zu bremsen. Stimmgewaltig trugen sie zum Klangkörper auch bei den Zugaben bei. Die Gesichter haben wir uns gemerkt und würden uns freuen, wenn ihr uns in der Wintersaison verstärkt. Auch die Jüngeren zeigten sich text- und melodiensicher. Es war eine Freude, euch so schön singen zu hören!

Die Preisverteilung für den Köhlfleetcup folgte, alle zwölf teilnehmenden Crews erhielten Preise. Die Ergebnisliste liefern wir nach.

Die "Möwe" Crew erhielt zum zehnjährigen Jubiläums ihres Kutters ein neues Segel.

Danach begann die "lange Nacht", die Feier mit Freibier und Tanz bis in den Morgen….. 


Die neue "Cara Mia" festgemacht am Brügger Ufer am Vereinsschlengel - ToA 18:00 Uhr


Tankinspektion und Reinigung bei Dieselpest

Dieselpest aus der Treibstoffleitung entfernt
Dieselpest aus der Treibstoffleitung entfernt

Mit Hilfe der Firma MFT- Mikrofiltertechnik in Geesthacht wurden bei einigen der Schiffe auf unserem Gelände die Tanks inspiziert und gereinigt. 

 

 

Eine gute Entscheidung - Tankinspektion und Tankreinigung

Gelee im Tank. Die Tankinspektion haben einige von euch durchführen lassen. Und bei allen fanden sich Ablagerungen.

Das hat sich also gelohnt und gibt ein gutes Gefühl für die neue Saison.

 


Codieraktion am 9. April 2016

Den ganzen Tag im Einsatz zur Codierung: Frau Kölling und Kollegen. Überwiegend wurden Außenborder codiert. An zweiter Stelle standen Fahrräder. 

Weitere Terminangebote gibt es am Rüschkanal, Rüschwinkel 7a, am 23. April 2016 von 10:00 Uhr - 16:30 Uhr und im Hamburger Yachthafen, am 5. Juni 2016 von 10:00 Uhr - 16:30 Uhr


Frühling am Köhlfleet

v.l.n.r. "Betty" wird einsatzfähig gemacht, Flutmauer mit Osterbemalung, Frühling am Teich, der neue Block


Ostereier gesucht, Wasserbomben geschossen, gemalt und gebastelt

Ihr findet viele weitere Fotos, wenn Ihr im Menü oder hier auf >Jugend< klickt


Fleißige Teilnehmer beim Gemeinschaftsdienst

Der Einladung folgten viele fleißige Helfer. Die Böschung ist frei von Weiden und Brombeeren und die Slippwagenwiese wurde ebenfalls von Gestrüpp befreit. Außerdem wurden die Hecken geschnitten und alles gehäckselt, was das Zeug hielt.

Danke an alle Beteiligten und baldige Genesung bei möglicherweise aufgetretenem Muskelkater.

 


Vergabe des Hein- Garbers- Erinnerungspreises

Zum Bericht des Hein- Garbers- Erinnerungspreises von Heinz Valet 

Foto: Die stolzen Gewinner mit dem bisher "vielseitigsten" Logbuch aller Zeiten. Der elektronische Ausdruck einer Navigations- App mit allen Kursen, allen Winddrehern, allen Zeiten und was man sich sonst noch denken kann. Stellt sich uns die Frage, wie viele Seiten benötigt ein Hafentag?

 

Foto: Die letztjährigen Gewinner der Silbernen Kanne im Kreise des Fahrtenausschusses

Gewinner 2014: Die Segelyacht "Compasrose"