Gründung und die Anfänge

Die Elb- Segler- Vereinigung wurde am 14. März 1923 gegründet und am 14. April 1923 ins Vereinsregister eingetragen. 1933 schloss sich die ESV auf politischen Druck mit dem befreundeten Bille- Wander- Segel- Verein unter dem Stander der ESV zusammen. Hein Garbers wurde unser bekanntester Segler. Er überquerte 1938 alleine mit seiner "Windspiel III" den Atlantik und segelte während der Kriegsjahre viele Male zwischen Europa und Südamerika hin und her. In der Nachkriegszeit wuchs der Verein beständig. Hein Garbers segelte erfolgreich viele Elb- und Nordseeregatten, inzwischen mit der ebenfalls von ihm gebauten "Windspiel IV". Spätere erfolgreiche Fahrten- und Regattasegler bildeten sich heran. Als Fahrtensegler sei insbesondere Jan Libnow genannt, der schon frühzeitig einen Fahrtenwettbewerb ins Leben rufen wollte. Das gelang allerdings erst viel später, aber Jan selbst holte sich Jahr um Jahr Preise und Ehrungen durch den Deutschen Segler Verband und die Kreuzerabteilung. Auch die Herausgabe eines Vereinsblattes regte Jan Libnow in seiner Eigenschaft als Fahrtenobmann an. Aber viele Dinge brauchen Zeit. Den Fahrtenwettbewerb gibt es seit 1967. Und auch ein Infoblatt wurde später ins Leben gerufen.

 

Jan Libnow mit seiner "Albatros VII", die er gerne im Wattenmeer gesegelt hat. Nach seinem Tod wurde auch "Albatros", wie seine vorherigen selbst gebauten Schiffe, der Jugendgruppe gespendet. 

Heute wird "Albatros VII" von Kai Metzing gesegelt. Gerne im Konvoi mit seinen Eltern. Oder, wie im letzten Jahr, auf der Ostsee rund Seeland.