Die "Peking" eingedockt zum Transatlantiktransport

freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Stiftung Hamburg Maritim
freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Stiftung Hamburg Maritim

Sehr geehrte Damen und Herren, 

liebe PEKING-Interessierte,

 

am gestrigen Mittwoch, 19. Juli 2017, hat das Dockschiff COMBI DOCK III der Bremer Reederei Combi Lift den Hafen von New York mit Ziel Brunsbüttel Elbehafen verlassen.

Huckepack transportiert das Dockschiff die historische Viermastbark PEKING über den Atlantik zurück nach Deutschland, wo sie in den kommenden Jahren auf der PETERS Werft in Wewelsfleth restauriert werden soll.

Die Stiftung Hamburg Maritim hat mit der Behörde für Kultur und Medien sowie mit der Stiftung Historische Museen Hamburg über die Pressestelle des Senats eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben.

Wir freuen uns, Ihnen diese Pressemitteilung in der Anlage dieser Nachricht zu übersenden.

Aufnahmen der Verladung sowie aktuelle Informationen der Überfahrt finden Sie unter

 

https://www.facebook.com/StiftungHamburgMaritim/

 

Mit freundlichem Gruß aus dem Hamburger Hafen

 

Ihre Stiftung Hamburg Maritim


Mehr auf: http://www.hamburg.de/sehenswuerdigkeiten/4650790/peking/

 

Die "Peking" kommt nach Hamburg - via Peters-Werft in Wewelsfleth

Derzeit bereitet die Stiftung Hamburg Maritim die Überfahrt der PEKING von New York nach Deutschland vor. Das Dockschiff COMBI DOCK III wird die Viermastbark „huckepack" über den Atlantik bis Brunsbüttel transportieren. Die Abfahrt aus New York ist für die KW 29 geplant, nach einer ca. 11-tägigen Überfahrt wird das Dockschiff am Brunsbüttel-Elbehafen erwartet. Das Ausschwimmen der PEKING aus dem Dockschiff wird voraussichtlich am Montag 31. Juli 2017 stattfinden. Im direkten Anschluss wird die Viermastbark zur PETERS Werft nach Wewelsfleth geschleppt. Die Passage des Stör-Sperrwerkes kann nur bei Hochwasser erfolgen, am 31.07. leider erst um 21:51 Uhr. mehr

Vorausberechnung der Tide des BSH

geplantes Trockenfallen hinter dem Pagensand
geplantes Trockenfallen hinter dem Pagensand

Sperrung der Schleusenkammern in Kiel- Holtenau

In der Holtenauer Großen Schleuse
In der Holtenauer Großen Schleuse

 

Die Kanalverwaltung führt Voruntersuchungen für die Sanierung der Großen Schleuse durch und erledigt dringende Wartungsarbeiten.

Hierzu ist es erforderlich, in das Mauerwerk der Großen Schleuse zu bohren. Sogenannte Bohrkerne sollen der Großen Schleuse entnommen werden. Die Löcher werden mit Beton wieder verschlossen.

Die Arbeiten sind sehr umfangreich und verursachen Kosten im Millionenbereich. Die Bohrkerne werden dann im Labor untersucht.

Im Verlauf der Bohrarbeiten ist die vorübergehende Außerbetriebnahme jeweils einer Kammer unvermeidbar, das Bohrgerät schwimmt in der Schleusenkammer und auch in den Torkammern - in denen sich sonst die Schleusentore befinden - müssen viele Bohrkerne entnommen werden. Geplant ist eine Schleusenkammer jeweils für einen Zeitraum von maximal 6 Wochen außer Betrieb zu nehmen.

Als erstes wird von Dienstag, den 18.04. bis Dienstag, 30.05. die große Südkammer außer Betrieb genommen, dann von Dienstag, den 06.06. bis zum Dienstag, den 18.07. die große Nordkammer.

Nur von Mittwoch, den 31.05. bis einschl. Montag, den 05.06. (Pfingsten) stehen der Schifffahrt beide Kammern zur Verfügung.

 

mehr beim WSA- Kiel

Kreislaufbaggerung Hamburger Hafen - Neßsand

Beispielfoto: Francesco di Giorgio vollbeladen auf der Unterelbe
Beispielfoto: Francesco di Giorgio vollbeladen auf der Unterelbe

Wer sich genauer mit den Umlagerungsbaggerungen des letzten Jahres zum Neßsand beschäftigen möchte liest bei Hamburg Port Authority - HPA:

 

http://www.hamburg-port-authority.de/de/presse/studien-und-berichte/Documents/2017/Jahresbericht%202016%20Nesssand.pdf

 

Ein Schelm, wer vermutet, dass das Sediment auch im Hamburger Yachthafen landet. Die "Akke" hat im vergangenen Winter ca. ein Drittel mehr als im Vorjahr aus dem Yachthafen spülen müssen, um ihn auf die Solltiefe von 3 m zu bringen.

 

Die andere Seite der Geschichte beleuchtet:

Hamburg für die Elbe

"NJÖRD" spült die Schwinge bis Stade auf Tiefe

"NJÖRD" auf der Schwinge beim Spülen. Foto: Gerhard Bätje, SV Stade
"NJÖRD" auf der Schwinge beim Spülen. Foto: Gerhard Bätje, SV Stade

In der kommenden Saison wird der Stadthafen in Stade wieder in einem größeren Tidefenster erreichbar erreichbar sein. Der Elektronische Wasserstraßen- Informationsservice ELWIS gibt bekannt, bitte klicken:

 

Schwinge wird gebaggert

Neubau der Hadelner Kanalschleuse in Otterndorf

Hafenpriel einlaufend Otterndorf
Hafenpriel einlaufend Otterndorf

 

Mehrjährige Sperrung ab 2018

Planunterlagen liegen zur Einsicht aus

Das Land Niedersachsen, vertreten durch den NLWKN - Betriebsstelle Stade, plant den Abriss der vorhandenen Hadelner Kanalschleuse im Schifffahrtsweg Elbe-Weser und den Neubau einer Schleuse an derselben Stelle. Weiterhin sind vorgesehen der Bau eines Betriebsgebäudes, die Herstellung von Betriebsflächen und -wegen, die Anpassung der Deichanschlüsse sowie eine Sohlsicherung im Außentief zur Elbe. Der Schleusenbetrieb wird für die Dauer der Baumaßnahme von ca. 4 Jahren eingestellt. Da während der Bauzeit die Schleuse für die Entwässerung des Hinterlandes nicht zur Verfügung steht, ist eine bauzeitliche Entwässerung mittels Pumpen vorgesehen.

mehr auf der Webseite des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft Küsten und Naturschutz oder auch auf yacht.de

 

Nord- Ostsee- Kanal

Befahrensabgabe für Sportboote im Nord- Ostsee-Kanal vorübergehend ausgesetzt

Schleusenverfügbarkeit Brunsbüttel und Holtenau

 

 

 

 

Ankern bzw. Anlegen im Flemhuder See

Die Sportbootreede ist wieder offen. Zum Festmachen wurden für Zeiten von Baumaßnahmen Dalben gerammt

Gieselauschleuse war zwischenzeitlich wieder gesperrt. Seit dem 17. August 2016 soll sie wieder nutzbar sein.

NOK- Initiative Kiel Canal

Berichte von den Informationsveranstaltungen am 17. September 2015 in der Handelskammer Kiel und am 30. Mai 2016 in der Handelskammer Hamburg

Download
Infoabend Initiative Kiel- Canal am 30. Mai 2016 Handelskammer Hamburg
NOK-Initiative Kiel Canal 2. Infoabend-H
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Infoabend Initiative Kiel- Canal am 17. September 2015 Handelskammer Kiel
NOK-Initiative Kiel Canal 1. Infoabend-K
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Baggern und kein Ende

Stellungnahme des Förderkreises "Rettet die Elbe" auf die Senatsmitteilung

Download
Stellungnahme %22Rettet die Elbe%22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.5 KB

Stellungnahme der Bürgerinitiative Hamburg für die Elbe hier

Mehr Flexibilität bei der Erhaltung der Wassertiefen im Hamburger Hafen

Schleswig-Holstein hat Hamburg heute (26. April 2016) die Genehmigung erteilt, auch zukünftig Sedimente bei der Tonne E3 in die Nordsee auszutragen.

Zur Senatsmitteilung hier

Einträgliches Geschäft: "Causeway" Saugbagger (Suction Dredger), emsig auf der Elbe unterwegs
Einträgliches Geschäft: "Causeway" Saugbagger (Suction Dredger), emsig auf der Elbe unterwegs

Senat aktuell: Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe

Alexander von Humboldt

Njörd

Dhamra 

Bartolomeu Dias


Vereinbarung zur Entsorgung von Baggergut zwischen Hamburg und Schleswig- Holstein

Medien-Information

9. Februar 2016/bwvi09a

Hamburg und Schleswig-Holstein verständigen sich auf Lösung für Umgang mit Baggergut – Umweltminister Habeck: „Damit sichert Schleswig-Holstein die Zugänglichkeit des Hamburger Hafens.“ mehr

Barent Zanen- Hopperbagger bzw. Suction Dredger bei der Kugelbake nach dem Verklappen
Barent Zanen- Hopperbagger bzw. Suction Dredger bei der Kugelbake nach dem Verklappen